Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen

Weitere Infos für
Robinson Crusoe auf dem Mars (1964)

Über den Regisseur:

Byron Conrad Haskins wurde am 22. April 1899 in Portland, Oregon, USA geboren und verstarb am 16. April 1984 in Montecito, Kalifornien. Er war als Produzent, Kameramann und Regisseur tätig, u. a. für folgende Filme: Die sechs Verdächtigen, 1968; Kapitän Sindbad, 1963; TV: The Outer Limits, 1963; Panzer nach vorn, 1961; Der Schatz der Balearen, 1960; Von der Erde zum Mond, 1958; Der Held von Texas, 1956; Die Eroberung des Weltalls, 1955; Der nackte Dschungel, 1954; Weißer Herrscher über Tonga, 1954; Der Schatz der Korsaren, 1954; Kampf der Welten, 1953; Terror am Rio Grande, 1952; Tarzan und die Dschungelgöttin, 1951; Am Marterpfahl der Sioux, 1951; Silver City, 1951; Die Schatzinsel, 1950; Der blonde Tiger, 1950; Der Menschenfresser von Kumaon, 1948; 14 Jahre Sing-Sing, 1948; Einsatz im Nordatlantik, 1943.

 

Über die Darsteller:

Paul Mantee wurde am 9. Januar 1931 in San Francisco, Kalifornien, USA geboren und wirkte bisher u. a. mit in: Memorial Day - Das letzte Attentat, 1998; Apollo 13, 1995; Shocking Fear, 1994; Träume der Angst, 1992; First Strike - Atom-U-Boot in geheimer Mission, 1985; TV: Hunter, 1984; TV: Das A-Team, 1983; TV: T. J. Hooker, 1982; TV: Ein Colt für alle Fälle, 1981; Von Gangstern gejagt, 1980; Alcatraz, 1980; TV: Buck Rogers, 1979; Der große Santini, 1979; Folterhölle Vietnam, 1979; Amok-Jagd, 1978; Der Manitou, 1978; TV: Dallas, 1978; TV: Vegas, 1978; Panik in der Sierra Nova, 1977; TV: CHiPs, 1977; Ich bin der Größte, 1977; Helter Skelter - Die Nacht der langen Messer, 1976; TV: Gemini Man, 1976; Der Mann ohne Nerven, 1975; Jefferson Bolt - Reisender in Dynamit, 1975; TV: Kojak - Einsatz in Manhattan, 1973; TV: Barnaby Jones, 1973; Gefährlicher Ruf, 1973; TV: Der Magier, 1973; TV: Die Straßen von San Francisco, 1972; Die Abenteuer des Nick Carter, 1972; TV: Cannon, 1971; Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss, 1969; TV: Invasion von der Wega, 1967; TV: Der Chef, 1967; TV: Der Marshall von Cimarron, 1967; TV: Mannix, 1967; A Man called Dagger, 1967; TV: Kobra, übernehmen Sie, 1966; TV: Batman, 1966; TV: The Time Tunnel, 1966; Mord aus zweiter Hand, 1966; TV: Tennis, Schläger und Kanonen, 1965; Goldfieber, 1964; TV: Mission Seaview, 1964; TV: Auf der Flucht, 1963; TV: Dr. Kildare, 1961; TV: Bonanza, 1959; TV: Westlich von Santa Fe, 1958; TV: Cheyenne, 1955.

Adam West wurde am 19. November 1928 in Walla Walla, Washington, USA geboren und war bisher u. a. zu sehen in: Sexina: Popstar P.I., 2007; Tales from Beyond, 2004; Angels with Angels, 2004; Monster Island, 2004; Seance, 2001; TV: Black Scorpion, 2001; Die Fahrt ins Nirgendwo, 1996; Run for Cover, 1995; The new Age, 1994; TV: Superman - Die Abenteuer von Lois & Clark, 1993; Pentagramm des Todes, 1991; Omega Cop, 1990; Laserman, 1988; Return Fire - Dschungelwolf II, 1988; Zombie Nightmare, 1986; Young Lady Chatterley II, 1985; Höllenengel, 1984; Sie greifen nach den Lebenden, 1983; Legends of the Superheroes, 1979; TV: Fantasy Island, 1978; Nevada Smith, 1975; Der letzte Haufen der 7. Division, 1974; Curse of the Moon Child, 1972; TV: Batman (120 Folgen von 1966 bis 1968); Die vier Geier der Sierra Nevada, 1965; Das letzte Kommando, 1962; TV: Am Fuß der blauen Berge, 1959; TV: 77 Sunset Strip, 1958; TV: Wells Fargo, 1957; TV: Perry Mason, 1957; TV: Rauchende Colts, 1955.

 

Kommentar zum Film:

Ein Sci-Fi-Klassiker allemal, der bisher nur vereinzelt im Fernsehen  lief und weder auf Video noch auf DVD erhältlich war. Wie schon in "Saturn City" spielt sich die Handlung mit nur wenigen Hauptdarstellern ab, trotzdem bleibt der Film stets spannend und bietet die Grundstory von Daniel Defoe's Abenteuergeschichte "Robinson Crusoe", jedoch dieses Mal weit in die Zukunft der Erde gelegt und mit phantastischen Spielereien versetzt.
Natürlich kann der Regisseur Byron Haskins nicht verleugnen, dass er auch für den legendären "Kampf der Welten"-Sci-Fi-Klassiker verantwortlich war: Die fremden Raumschiff der Sklavenjäger sehen denen der Marsianer aus "Kampf der Welten" (1953) sehr ähnlich.
Obwohl die Geschichte etliche Längen hat, gibt es stets neue Wendungen, die zum Finale hin in einer überstürzten Flucht durch unterirdische Höhlen gipfelt.
Und eines muss hier natürlich nochmals deutlich gesagt werden: dieser Science Fiction Film wurde 1964 produziert. Für diese Entstehungszeit sind seine Special Effekte durchaus beachtlich!
In den ersten Szenen nach der Notlandung auf dem Mars hat der Film sehr viel Ähnlichkeit mit "Planet der Affen" (1968), worin Charlton Heston als George Taylor nach einem Zeitsprung, wovon er voerst nichts ahnt, wieder auf der Erde notgelandet ist. Logisch baut sich die weitere Geschichte auf: Commander Christopher Draper hat nicht nur Sauerstoff-Probleme, auf seine Essenvorrräte und Wasser-Rationen gehen zur Neige. Als er sich wundert, warum sein Test- Äffchen nicht nach weiterem Essbaren verlangt, verfolgt er dessen Weg und entdeckt, dass das Tier in einer Höhle selbst essbare Wurzeln gefunden hat. So findet er auch, dass es hier genügend Wasservorräte gibt. Ebenso kann er dann bald seine Sauerstoffvorräte wieder erneuern. Wie weiland Robinson auf seiner Insel, hilft er dem entflohenen Sklaven, befreit ihn von seinen Armfesseln, durch die ihn die außerirdischen Sklavenjägern verfolgen und orten können - und nennt ihn ebenfalls  "Freitag". Aus der anfänglichen Vorsicht gegenüber Freitag entwickelt sich eine Freundschaft, die Draper dringend benötig, als er zum Beispiel von einem Asche-Regen verschüttet wird.


Jeder Sci-Fi-Fan muss hier zugreifen, denn nun liegt dieser Klassiker endlich auf DVD vor, zudem bietet der Bonusteil einige tolle Extras:  Originaltrailer, Musikvideo, Featurette und ein Wendecover ohne FSK-Logo.


Ein absoluter Must-See für die wahren Sci-Fi-Fans!


Unsere Bewertung: Note 1,5.
(Note 1 = sehr gut, Note 6 = nicht zu empfehlen.)

2019  Lonnys Filme   globbersthemes joomla templates