Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen

Weitere Infos für
Black Heaven (2010)

Über den Regisseur:

Gilles Marchand wurde am 18. Juni 1963 in Frankreich geboren und führte bisher Regie u. a. bei folgenden Filmen: Black Heaven, 2010; Wer tötete Bambi?, 2003; Kurzfilm: C'est plus fort que moi, 1999; Kurzfilm: L'etendu, 1987. Zudem arbeitet er auch als Schauspieler, Komponist, Kameramann und Drehbuchautor, so u. a. auch für folgende Filme: Black Heaven, 2010; Das Zauberflugzeug, 2005; Nächtliche Irrfahrt, 2004; Wer tötete Bambi?, 2003; Bon voyage, 2003; Zärtliche Seelen, 2001; Milch der Zärtlichkeit, 2000; Der Jobkiller, 1999; Freiwillig verbannt, 1997.



Über die Darsteller:

Louise Bourgoin wurde als Ariane Bourgoin am 28. November 1981 in Vannes, Morbihan, Frankreich geboren und wirkte bisher mit in: The White Knights, 2015; Je suis un soldat, 2015; Miss and the Doctors, 2013; Wie in alten Zeiten, 2013; Going Away, 2013; Die Nonne, 2013; Das verflixte 3. Jahr, 2011; Ein freudiges Ereignis, 2011; Black Heaven, 2010; White as Snow - Wie weit würdest du gehen?, 2010; Adele und das Geheimnis des Pharao, 2010; Der kleine Nick, 2009; Das Mädchen aus Monaco, 2008. Ihre deutsche Stimme erhielt sie bisher von Jessica Schwarz oder Anke Kortemeier. (Stand: Mitte Oktober 2015).

Pauline Etienne ist hier als Marion zu sehen. Die Schauspielerin wurde am 26. Juni 1989 in Ixelles, Brüssel, Belgien geboren und wirkte bisher u. a. mit in: Eden - Lost in Music, 2014; Die Nonne, 2013; 2 automnes 3 hivers - 2 Herbste 3 Winter, 2013; Black Heaven, 2010; Erst einer, dann alle, 2009; Restless, 2009; Privatunterricht, 2008.

Gregoire Leprince-Ringuet wurde am 4. Dezember 1987 in der Normandie, in Frankreich geboren und ist hier als Gaspard zu sehen. Der Schauspieler war bisher u. a. dabei in: Don't Tell Me the Boy Was Mad, 2015; Die Klinik des Dr. Blanche, 2014; Der jüdische Kardinal, 2013; Der Schnee am Kilimandscharo, 2011; Black Heaven, 2010; TV-Miniserie: Die Geheimnisse von Lissabon, 2010; Djinn - Dämonen der Wüste, 2010; Die Prinzessin von Montpensier, 2010; The Army of Crime, 2009; Das schöne Mädchen, 2008; Chanson der Liebe, 2007; Familie zu verkaufen, 2005; Tiefschläge, 2005; Die Flüchtigen, 2003.




Kommentar zum Film:

Beim versuchten Doppelselbstmordversuch überlebt die sexy, enorm attraktive Sam/Audrey dank dem Einsatz von Gaspard und Marion. Gaspard findet dann heraus, dass Audrey/Sam die meiste Zeit mit einem seltsamen Online-Rollenspiel namens "Black Hole" verbringt. Gefesselt von der faszinierenden Audrey wird auch er in das Spiel hineingezogen. Er verliebt sich in Audrey und wendet sich von seiner bisher, innig geliebten, Marion ab. Fast schon zu spät bemerkt er dann doch noch, dass die schöne Audrey nur eine lebendige Marionette ihres sadistischen Bruders Vincent ist, der im Rollenspiel "Black Hole" ihren "Avatar" mitbenutzt, um Menschen zum eigenen Selbstmord zu verführen und sie dabei wohlgefällig zu beobachten. Dabei gerät auch Gaspard in die geschickt aufgebaute Falle von Vincent, als dieser Audrey aus den gnadenlosen Fängen ihres eigenen Bruders befreien will. Auf dem Dach eines Hochhauses hat dieser den Selbstmord Gaspards inszeniert, doch bevor es ihm gelingt diesen teuflischen Plan in die Tat umsetzen, springt Audrey in die Tiefe - in den sicheren Tod. Dieser Freitod von Audrey trifft Vincent eiskalt, schockiert verlässt er das Hochhaus und wird kurz darauf von der Polizei gestellt. Gaspard erwacht aus seiner Verblendung und sucht die Nähe von Marion. Er kann sie nur um Verzeihung bitten . . .

Mit effektvollen spährenhaften düsteren Szenen baut Gilles Marchand seinen Thriller geschickt auf und lässt Louis Bourgoine als die hocherotisch Schöne wirken. Dabei mixt das Thriller-Drama diese Genrezutaten mit kleinen Anteilen eines Sci-Fi-Thrillers zusammen, der trotzdem stets bodenständig bleibt. Sicherlich muss man an diesem Film dranbleiben, um ihn verstehen zu können, sicherlich zieht er sich anfangs, ohne so recht Spannung und Dramatik aufzubauen, doch ab gut der Filmhälfte gewinnt er dann an Potential.
Im Arbeitsbereich der "Visuellen Effekte" sind für diesen Film Leute wie Nicolas Beaufays (Guardians of the Galaxy, X-Men: Zukunft ist Vergangenheit, Lone Ranger), Hugo Debat- Burkarth (Thor, The Return of the First Avenger, 300: Rise of an Empire), Sophie Denize (Die neun Pforten, Die purpurnen Flüsse), Jerome Drese (Jack and the Giants) oder u. a. auch Vincent Papaix (Iron Man 3, Fast & Furious 7) tätig. Die virtuelle Welt, die hier 2010 gestaltet wurde, ist gewöhnungsbedürftig, entwickelt aber ihren eigenen Reiz!
Louise Bourgoine ist die Femme Fatale des Filmes, leidenschaftlich, verrucht, lasziv, hoch erotisch, der Sex par excellence. Doch von ihr allein darf man sich nicht täuschen lassen; "Black Heaven", vor allen Dingen durch das Cover-Motiv der deutschen DVD/Blu-ray von Koch Media, ist kein Erotik-Thriller, auch wenn uns dies das Cover suggerieren will.
Lässt man sich auf die gezeigte Handlung ein, zieht uns der Film unweigerlich in seinen Bann, er kann faszinieren und er wird uns auch verstören, in einer Geschichte die den Realitätsverlust durch Online- oder Cyber-Spiele anprangert.


Empfehlens- und sehenswert!

Unsere Bewertung: Note 1,5 bis 2.
(Note 1 = sehr gut, Note 6 = nicht zu empfehlen.)

2020  Lonnys Filme   globbersthemes joomla templates