Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen

Weitere Infos für
Arrival (2016)

Über den Regisseur:

Denis Villeneuve wurde am 3. Oktober 1967 in Trois-Rivieres, Quebec, Kanada geboren und führte bisher Regie u. a. bei folgenden Filmen: Arrival, 2016; Sicario, 2015; Enemy, 2013; Prisoners, 2013; Die Frau die singt - Incendies, 2010; Der 32. August auf Erden, 1998; Cosmos, 1996.



Über die Darsteller:

Amy Adams wurde am 20. August 1974 in Aviano, Provinz Pordenone, Friaul- Julisch Venetien, Italien geboren und wirkte bisher u. a. mit in: Arrival, 2016; Batman v Superman: Dawn of Justice, 2016; Big Eyes, 2014; American Hustle, 2013; Lullaby, 2013; Man of Steel, 2013; Back in the Game - Eine neue Chance, 2012; The Master, 2012; On the Road - Unterwegs, 2012; Die Muppets, 2011; The Fighter, 2010; Verlobung auf Umwegen, 2010; Moonlight Serenade, 2009; Nachts im Museum 2, 2009; Julie & Julia, 2009; Der Krieg des Charlie Wilson, 2007; Verwünscht, 2007; Dein Ex - Mein Albtraum, 2006; Ricky Bobby - König der Rennfahrer, 2006; Standing Still - heiraten will gelernt sein, 2005; Wedding Date, 2005; Catch Me If You Can, 2002; TV: Smallville, 2001; Eiskalte Engel 2, 2000; Gnadenlos schön, 1999.




Small Talk 1:

Ein großartiger Film, der vor allen Dingen auch sehr viele Botschaften transportiert und vor allen Dingen, seine Protagonisten über sich hinaus wachsen lässt. Louise Banks Erinnerungen an ihre Tochter, werden von den Aliens als Fähigkeit gesehen, die sie in ihr verstärken und der Frau damit die Möglichkeit geben, sich an die "Zukunft" zu erinnern, die Louise eigentlich in der Vergangenheit erlebt hat. Diese Fähigkeit hilft Louise Banks eine Telefonverbindung mit General Shang zu bekommen und diesen zur friedlichen Einlenkung zu bewegen. So nimmt sie auch wahr, dass Ian Donnelly der Vater ihrer Tochter ist.

Der Film wirbt für ein Verständnis untereinander und für eine Offenheit, fremden Kulturen friedlich gegenüber zu stehen oder fremde Kulturen, in diesem Film Aliens, als Freunde willkommen zu heißen.

Gerade Filme wie "Unheimliche Begegnung der dritten Art" oder "Contact" sind hier die besten Beispiele, die als filmische Vorreiter eine ähnliche Metapher in ihrer Handlung verbreiteten.

Die Filmhandlung hat aber auch Logiklücken in ihrer Vermittlung, das Verständnis für die Aliens zu finden. Wenn Louise Banks mit einem Mann zusammen war, müsste sie sich wohl auch an ihn erinnern können, dass dies Ian Donnelly war und er der Vater ihrer Tochter ist. Und wie kann etwas was geschehen ist, plötzlich in der Zukunft sein, was eigentlich wieder ein Zeitparadoxum wäre.




Small Talk 2:

Zahlreiche Nominierungen beim British Academy Film Award, Golden Globe Award und beim Oscar 2017, sowie viele Auszeichnung, auch ein Oscar für den "Besten Tonschnitt" (Sylvain Bellemare) belegen die Qualität von "Arrival".

Der Film basiert auf der Kurzgeschichte "Story of Your Life" des Sci-Fi- Autors Ted Chiang, die auch eine deutsche Veröffentlichung als "Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes" erhielt. Die Filmhandlung basiert auf großen Teilen der Originalhandlung, nimmt sich aber auch etliche künstlerische Freiheiten heraus.




Small Talk 3:

Eine kleine Liste von Science Fiction-Filmen, in denen unsere Erde und wir Menschen friedlichen Besuch aus dem Weltraum erhalten haben: (Filme ab 1970)

- Die Delegation (Deutschland/Frankreich/Italien 1970; Regie: Rainer Erler)
- Erich von Däniken: Botschaft der Götter (Deutschland 1976; Regie: Harald Reinl)
- Der Mann, der vom Himmel fiel (GB 1976; Regie: Nicolas Roeg)
- Unheimliche Begegnung der dritten Art (USA 1977; Regie: Steven Spielberg)
- Die Katze aus dem Weltraum (USA 1978; Regie: Norman Tokar)
- Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen (Italien 1979; Regie: Michele Lupo)
- Louis' unheimliche Begegnung mit den Außerirdischen (Frankreich 1979; Regie: Jean Girault)
- Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe (Frankreich 1981; Regie: Jean Girault)
- E. T. - Der Außerirdische (USA 1982; Regie: Steven Spielberg)
- Die außerirdischen Besucher (Spanien 1983; Regie: Juan Piquer Simon)
- 2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen (GB 1984; Regie: Peter Hyams)
- Starman (USA 1984; Regie: John Carpenter)
- Das Wunder in der 8. Straße (USA 1987; Regie: Matthew Robbins)
- Brother from Space (Spanien/Italien 1988; Regie: Roy Garrett)
- Cocoon II - Die Rückkehr (USa 1988; Regie: Daniel Petrie)
- Meine Stiefmutter ist ein Alien (USA 1988; Regie: Richard Benjamin)
- Zebo, der Dritte aus der Sternenmitte (GB/USA 1988; Regie: Julien Temple)
- Abyss - Abgrund des Todes (GB/USA 1989; Regie: James Cameron)
- Martians - Ein Außerirdischer kommt selten allein (USA 1990; Regie: Patrick Read Johnson)
- The Arrival - Die Ankunft (USA 1996; Regie: David Twohy)
- Contact  (USA 1997; Regie: Robert Zemeckis)
- Sphere - Die Macht aus dem All (USA 1998; Regie: Barry Levinson)
- Der Onkel vom Mars (USA 1999; Regie: Donald Petrie)





Kommentar zum Film:

Dass eine Kontaktaufnahme mit außerirdischen Intelligenzen nicht immer nur darin bestehen muss, wer die höchstentwickelten Verteidigungs- und Waffensystem hat und man den Gegner entweder in Grund und Boden schießt oder in den Orkus jagt, das haben uns zahlreiche Science Fiction-Romane und Filme schon zigfach bewiesen. Konträr eines "Independence Day" zeigt uns hier "Arrival" die Klärung der Fragen "Woher kommt ihr und warum?".

Die Figuren spielen ordentlich, wobei verstärkt Amy Adams spielt und auch den stärksten Charakter präsentiert, während Jeremy Renner und Forest Whittaker eher farblos bleiben.

Doch die Szenen sind hier die stärksten Faktoren, die diesen Film über sein Durschnittsmaß heben, ein ebenso starker Score, wie auch eine immens optische Szenerie und etlichen starken Kulissen und ebenso tollen Special Effekten der Aliens. Weniger die Action wird hier betont, vielmehr die außerirdischen Laute, die Sprache und die Symbolik der Zeichen. Der Film hat zwar gewissen Verwirrteile und auch Logiklücken, doch alles regt hier zum Nachdenken an - was den Filminhalt betrifft aber auch die Aussage der Szenen.


Fazit: allemal sehens- und nachdenkenswert, gegenüber vielen Sci-fi- Actioner, die nur auf sinnloses Geballere setzen!

Unsere Bewertung: Note 1,5 bis 2.
(Note 1 = sehr gut, Note 6 = nicht zu empfehlen.)

2020  Lonnys Filme   globbersthemes joomla templates