Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen

Die vergessenen Sexy Militär-Komödien

Bereits in der Stummfilmzeit, auf allen Kontinenten, verstand man es, die Armee, die Marine oder die Luftwaffe in Komödien einzubinden.
Zu Beginn der Militärkomödie waren die Geschichten noch harmlos, bieder und brav und bezogen sich auf das trottelige Verhalten einiger Komiker während ihrer Dienstzeit oder ihres Einsatzes. Doch die Geschichten wurden frecher und fanden eine Hochkonjunktur z. B. mit Stan Laurel und Oliver Hardy als Fremdenlegionäre.


Schon bald folgten Ihnen Epigonen an Komikern, die sich auch schon trauten die Hierarchie der Dienstgrade, die Institution, die Weltmacht an sich; die Befehlsgewalt oder bestimmte Situationen während eines Krieges oder einer Übung satt und quer durch den Kakao zu ziehen. Mal mehr oder weniger lustig, satirisch peinlich oder grandios unterhaltend!

Unter den Komikern waren Stars wie Fritz Muliar, Heinz Rühmann, Franz Muxeneder, Beppo Brem, Hansi Kraus, Louis de Funes, Edwige Fenech, Giuliano Gemma, Dean Martin, Jerry Lewis, Danny Kaye oder Curd Jürgens.

Wer erinnert sich nicht an die Geschichte eines Mannes, der sich seinen Lebensunterhalt als Hundehändler verdiente, nach einer Majestätsbeleidigung ins Zuchthaus kam, von dort über eine Irrenanstalt 1914 als einfacher Soldat in die Armee von Österreich-Ungarn eingezogen wurde - als braver Soldat Schwejk (Der brave Soldat Schwejk, Deutschland 1960, Regie: Axel von Ambesser, u. a. mit Heinz Rühmann, Ernst Stankovski, Ursula von Borsody, Senta Berger, Jane Tilden, Fritz Eckhardt, Franz Muxeneder).


Genau so viel Pech, in Sachen Krieg, Agenten-Charade und mit den Frauen hatte bereits ein Jahr später - 1961 - der Sohn eines Deutschen und einer Engländerin namens Thomas Lieven, wo er mitten im Krieg angekommen ist und von einer tolpatschigen Situation in das nächste Unheil stolpert und sich schwört: Es muß nicht immer Kaviar sein! In dieser Film-Paraderolle glänzte O. W. Fischer dann auch noch in einem zweiten Filmteil, die auch 1977 als rasante und ebenso komische TV-Serie den smarten Siegfried Rauch durch den 2. Weltkrieg jagte - und quer durch die Betten solcher hübscher Schauspielerinnen wie Louise Martini, Diana Körner, Andrea Rau, Simone Rethel, Hildegard Krekel, Nadja Tiller, Christiane Krüger, Heidrun Kussin Barbara Schöne, Barbara Valentin oder Marisa Mell.

Bereits 1956 hatte Heinz Rühmann die militärische Befehlsgewalt ins reale Leben geholt und einen stillen, nachdenklichen und humorvollen Seitenhieb ausgeteilt, als "Der Hauptmann von Köpenick" (Deutschland 1956, Regie: Helmut Käutner).

Hans Kraus, besser bekannt als Hansi Kraus, hatte als schlitzohriger Ludwig Thoma 1964 seinen ersten Auftritt in den "Lausbubengeschichten", aber 1967 zog dann Ludwig ins Manöver und zeigte den Preußen was ein Lausbub für das bayerische Heer alles tun kann (Wenn Ludwig ins Manöver zieht, Deutschland 1967, Regie: Werner Jacob).